mitneidnander /Adv.

Von bruno

„Geteilter Neid ist halber Neid.“ Da kann man schon mal meinneidisch werden!
Mitneid ist vor allem im englischsprachigen Raum sehr verbreitet (z.B. in dem Ausdruck „after mitneid“) und scheint dort nur des Nachts aufzutreten.
Im deutschsprachigen Raum findet sich die erste Erwähnung dieses Begriffes in der Form von „mitneidenswert“ am 1. Dezember 2009 in einem Kommentar des Wortschöpfers René Gisler zu dem Armin Müller’schen Begriff Durchdeinander.

3 Kommentare

  1. @ Herr Armin Müller: O, das tut mir aber Neid!
    Manche sind immer die Neidtragenden!
    Ich finde meineiderseits diese Beneidigungen zu meinem Neidwesen nicht besonders begrüßenswert!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.